Möchten Sie Cookies? Klar möchten Sie, denn sie dienen der Verbesserung unseres Services und bieten Ihnen ein ausgezeichnetes Web-Erlebnis. Dazu zählen Cookies für die einwandfreie Funktion der Website und zur Steuerung der kommerziellen Unternehmensziele, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken, Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie entscheiden selbst, welche Cookies sie wollen: siehe Datenschutzhinweis.

Worauf sollte ich bei meinem Kosmetikinstitut-Besuch nach der Corona-Zwangspause achten?

11 Mai 2020

Sie sehnen sich schon länger nach Ihrer geliebten Kosmetik-Behandlung bei dem Kosmetik-Institut Ihres Vertrauens? So langsam kehrt wieder Normalität zurück und die Innenstädte füllen sich wieder mit Leben. Kosmetikinstitute dürfen je nach Bundesland wieder öffnen – doch nicht alle Behandlungen sind überall erlaubt und die Institute müssen hohe Auflagen befolgen. Endlich wieder eine wohltuende Fußpflege genießen und schon bald eine tolle Gesichtsbehandlung?! Neben all der Vorfreude, sich endlich wieder bei der Kosmetikerin verwöhnen zu lassen, verbreitet sich Unsicherheit. Und viele Fragen sind offen: Kann ich mich direkt, nachdem die Institute (unter hohen Auflagen) wieder geöffnet haben, ohne weiteres behandeln lassen? Was muss ich beachten? Ist meine Kosmetikerin entsprechend aller Hygiene-Vorschriften ausgestattet und vorbereitet? Wir klären Sie auf!

Mundschutz bei einer Gesichtsbehandlung?

Wir alle haben von diversen Hygienevorschriften gehört. Diese sehen unter anderem einen Mund- & Nasenschutz sowie einen Sicherheitsabstand vor. Doch somit wäre eine Behandlung in einem Kosmetik-Studio nicht machbar. Sofern die Ausübungsregeln gelockert werden, können Sie jedoch damit rechnen, dass Ihre Kosmetiker/innen in der Zeit während der Schließung alles dafür getan haben, dass Sie nach allen Vorschriften behandelt werden können.

Wie eine Behandlung nach Corona aussehen könnte, wird in diesem Video demonstriert.

 

Nachhaltige & sichere Behandlungs-Accessoires

Die Kosmetikerinnen sind das Herz der Marke JANSSEN COSMETICS. Deshalb liegt es uns besonders am Herzen, unsere Partner in allem zu unterstützen, wo wir können. Oberste Priorität dabei ist die Sicherheit unserer Partner und die ihrer Kunden. Deshalb haben wir zum Schutz unserer Kosmetikerinnen und den ihrer Kunden spezielle Behandlungs-Accessoires zum Schutz ins Sortiment aufgenommen. Es handelt sich hierbei um eine Haube und einer Maske/Kappe, die aus 100% recyceltem und wiederverwertbarem Plexiglas hergestellt wurden. Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass nicht alle Kosmetik-Institute mit denen von uns angebotenen Behandlungs-Accessoires ausgestattet sind. Fragen Sie bei Unsicherheiten am besten gleich direkt in Ihrem Kosmetik-Institut nach, welche Vorkehrungen und welche Accessoires nach der Wiedereröffnung zum Einsatz kommen.


Sichere Behandlungen durch Plexiglas

Der Vorteil von Plexiglas? Ihre Kosmetikerin kann Ihre Haut durch das Plexiglas problemlos von Nahem sehen und kann gleichzeitig ein eventuelles Infektionsrisiko minimieren. Die Löcher an den Seiten der Haube ermöglichen es der Kosmetikerin, Sie weiterhin mit ihren fachmännischen Händen zu verwöhnen. Unter dieser Schutzhaube können Sie alle Gesichtsbehandlungen und -massagen genießen, Verunreinigungen entfernt bekommen und sogar Augenbrauen und Wimpern gefärbt bekommen oder enthaart/epiliert werden.

Bei den Gesichtsbehandlungen, wo eine Schutzhaube nicht verwendet werden kann, da Geräte zum Einsatz kommen, bieten wir alternativ eine großflächige Plexiglas-Schutzmaske an. Die durchsichtige Maske ermöglicht es Ihrer Kosmetikerin Ihre Haut optimal zu analysieren und eine sichere Behandlung durchzuführen.

 

Welche Änderungen kann ich bei meinem nächsten Kosmetiksalon-Besuch erwarten? Worauf sollte ich achten?

Mittlerweile ist ein freundliches Lächeln zur Begrüßung schon Normalität. Verzichten Sie bitte auf Händeschütteln oder Umarmen. Da sich in kleineren Instituten nur eine gewisse Anzahl Personen (meist nur Sie und die Kosmetikerin) aufhalten sollten, sollten Sie versuchen keine Wartezeit einzuplanen und direkt zum Termin zu erscheinen, wann dieser vereinbart ist. Ihre Kosmetikerin wird die Termine im Idealfall so vergeben, dass die Kunden ihren Salon im „fliegenden Wechsel“ verlassen und betreten. Außerdem ist das Auslegen von Zeitschriften im Wartebereich oder das Reichen von Getränken momentan nicht gestattet. Achten Sie vor allem auf die erhöhte Hände- und Gerätehygienestandards.

Wir wünschen Ihnen jedenfalls jetzt schon viel Freude bei Ihrer nächsten Behandlung in dem Kosmetik-Institut Ihres Vertrauens.

Kleiner Tipp: Halten Sie die Augen auf, informieren Sie sich bei Ihrer Kosmetikerin, wann sie wieder öffnen kann und vereinbaren Sie gleich einen Termin. Und ganz wichtig: Wenn Sie sich krank fühlen, sagen Sie vorher bitte unbedingt ab.